Aloha und tretet ein zum neuen Gin Kiteboarding Haus direkt am Bieler See oder Lac de Bienne wie die Franzosen sagen würden.

Alex und ich hatten die Möglichkeit einen Tag vor Eröffnung die neue Zentrale der schweizer Brand zu besuchen.
Wir trafen uns mit Fabienne, quasi der ‚Seele von Gin‘ und schauten uns die neuen Kites und Boards an.

Die Schweizer Marke kreiert Kite Ausrüstung für authentische Rider, die ihre Leidenschaft im Einklang mit der Natur leben.

Funfact: Gin benennt ihre Materialfarben nach Flavours, also Geschmäckern. So kann man sich zb. für Apricot, Blueberry, Cherry oder Wasabi entscheiden. Mmmhhh

2. Funfact: Alex erster Kite war ein Gin Zulu. Noch heute benutzt er den Namen Zulu in seiner Emailadresse 😀

Gin kiteboarding story

Damit ihr einen kleine Einblick in die Entstehungsgeschichte von Gin bekommt...

Anfang

Gin Kiteboarding wurde 2004 aus den Strukturen der Paraglide Brand GIN Gliders gegründet. Erstaunlicherweise fing alles mit einem Foil Kite an!
Am Anfang habe ich Fabienne ja schon ganz kurz erwähnt, doch sie IST quasi Gin Kites. Angefangen hat sie schon 2000, was für Kitesurfverhältnisse super früh war und war seitdem süchtig danach 😀 So wie es eigentlich jedem geht, nachdem er seine ersten Meter gefahren ist.

Entstehung Gin kiteboarding

So richtig los ging es dann 2007, als Fabienne die Marke GIN KITEBOARDING, komplett losgelöst von den Paraglides und vollkommen fokussiert auf Kitesurfing, gründete.

Evolution

2015 ist Jonas Hiller, ein weltklasse Ice Hockey Spieler Teil der Brand GIN KITEBOARDING geworden. Lustigerweise war Jonas erster Kite von Gin und seitdem verfolgte er die Laufbahn der kleinen Brand bis er sich entschloss zu investieren. Seither folgen Fabienne und Jonas die gleichen Visionen und Vorstellungen in Bezug auf ihren Anspruch an die Kiteausrüstung.
Mehr und etwas ausführlicher könnt ihr die Brandstory auf Englisch oder Französisch auf der Homepage von Gin nachlesen.
Was ich besonders cool an unserem Treffen fand war, dass Fabienne uns authentisch und cool von ihrer Geschichte erzählt hat. Es war super inspirierend zu hören, wie es diese Frau geschafft hat, das alles auf die Beine zu stellen und immer weiter zu pushen. Sie erzählte uns, dass sie auch öfter struggelte und natürlich vor den klassischen Problemen eines jeden Unternehmers stand. Man möchte etwas kreieren und in bester Qualität herstellen, und wenn man dies nicht in großen Mengen macht, dann wird es sehr teuer und dieses Geld hat man zunächst nicht. So war es natürlich ein Segen, dass Fabienne mit Jonas einen Geschäftspartner gefunden hat, der die gleichen Ziele für Gin Kites im Auge hat und helfen konnte, die beste Qualität für Gin Kites und Boards zu ermöglichen.

GIN KITEBOARDING steht für Qualität, Sicherheit, Innovation und Nachhaltigkeit.

 

Diese Attribute schreibt sich Gin auf die Fahne. Coolerweise durften wir uns die neuen Kitemodelle zum Testen mitnehmen. Ab nächster Woche sind wir in Leucate und werden die Schirme dann auf Herz und Nieren oder Struts und Tuch testen! Testberichte könnt ihr dann hier auf dem Blog unter der Rubrik ‘Testberichte’ finden.

Das Gin Kiteboarding House ist einfach so cool eingerichtet, so richtig ‘pinterestmäßig’ 😀  Der Boden besteht komplett aus Paletten und die Kleiderständer sind ja mal mega nice. Die Stöcke hat Fabienne alle am See gefunden und beim Gassi gehen eingesammelt. Wenn man sich länger umsieht, findet man so viele schöne Details, auf die sie geachtet haben.

Ach und habt ihr euch eigentlich schon die schwebenden Boards genau angeschaut? It’s magic!

Wir sind nun auf jeden Fall schon mega gespannt wie die Kites so fliegen und was es demnächst für Neuigkeiten von GIN und aus dem GIN KITEBOARDING HOUSE gibt.

Wie gefällt euch die Einrichtung des Gin Kiteboarding House?

Kanntet ihr Gin Kites schon?

Schreibt uns in den Kommentaren 🙂

Der Post zum Pinnen auf Pinterest:

 

Danke Gin für eure Zeit!